Projekt Beschreibung

Moderation von Workshops, Klausuren und Großgruppenveranstaltungen

Eine erfolgreiche Workshop Moderation ermöglicht den Teilnehmer*innen mittels Unterstützung eines Moderators eine vorher definierte Fragestellung oder Aufgabenstellung erfolgreich zu bearbeiten.
Der Moderator ist verantwortlich für den Prozess und das Sammeln und Verdichten der Informationen. Zusätzlich muss er das Zeitmanagement vorgeben. Der Umgang mit Meinungsverschiedenheiten und das Ausbalancieren von unterschiedlichen Interessen sind weiter notwendige Kompetenzen.

Ich bin somit verantwortlich für den Ablauf. Durch die Einbindung aller teilnehmenden Personen sollen die Teilnehmer*innen zu verwertbaren Ergebnissen kommen. Partizipation als Mittel zur nachhaltigen Lösungsfindung ist der Schlüssel zum Erfolg.
Der Moderator muss kein Experte in der jeweiligen Sache sein. Er ist jedoch ein Spezialist in der Gestaltung des Ablaufs und in der Ermöglichung erfolgreicher Kommunikation. Ziel ist die bestmögliche Begleitung der Teilnehmer*innen hin zu einem nachhaltigen Ergebnis.

Im Rahmen der Veranstaltung müssen die bearbeiteten Punkte so gruppiert und aufbereitet sein, damit konkret weitergearbeitet werden kann.

Handelt es sich beispielsweise um einen Workshop zur Erstellung eines Unternehmens-Leitbilds, dann soll am Ende ein konkreter Entwurf stehen. Dies kann mit einer kleinen Gruppe erarbeitet werden oder aber auch mit einer großen Anzahl an Teilnehmer*innen im Rahmen einer Großgruppenveranstaltung. Daher muss die eingesetzte Moderationsmethode gut ausgewählt sein und zum „Thema“ und der Gruppengröße passen.

Die Dokumentation der erarbeiteten Ergebnisse ist Teil der Arbeit eines Moderators.

Vorteile und Voraussetzungen eines externen Moderators:

  • Inhaltlich unbeteiligt und unparteiisch
  • Kann sich ausschließlich um den Moderationsprozess und dem zu erreichendem Ziel widmen
  • Setzt die richtige Moderationsmethode zur richtigen Zeit ein
  • Sorgt für einen strukturierten Ablauf
  • Kümmert sich um das Zeitmanagement
  • Achtet auf ausgewogenes Teilnehmerengagement
  • Hat einen anderen Blickwinkel und kann 🙂 „dumme“ Fragen stellen

Wichtige Fragen im Vorfeld Ihres Workshops:

  • Was soll bearbeitet werden?
  • Wie soll die Gruppe zusammengesetzt sein?
  • Ist die Gruppe entscheidungsbefugt oder dürfen Entscheidungen nur vorbereitet werden?

Gerne komme ich für ein ausführliches Workshop Briefing in Ihr Unternehmen. Rufen Sie mich an!